Damen 2: Steigerung erkennbar

von

Am vergangenen Sonntag hatte unsere zweite Damenmannschaft ihren zweiten Heimspieltag gegen den SSV Ulm 3 und VSG Bellenberg-Vöhringen 2.

Im ersten Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn zeigten die Mädchen, was sie in den vergangenen Wochen im Training dazugelernt haben.

Insbesondere der Mut, den Angriff als Schlag im Stand oder sogar im Sprung durchzuführen, ist dabei hervorzuheben. Zwar waren noch nicht alle Angriffe von Erfolg gekrönt, dennoch war eine deutliche Steigerung gegenüber der letzten Spiele erkennbar. In allen drei Sätzen kassierten die Blausteinerinnen längere Aufschlagserien der Gegnerinnen, die jeweils Satzentscheidend waren. Mit 0:3 (14:25, 12:25, 16:25) ging das Spiel an den SSV Ulm.

Im zweiten Spiel gegen den Tabellendritten aus Bellenberg tobte die Halle. Mit lautstarker Unterstützung des Publikums zeigten sich unsere Mädchen mutig und kämpferisch. Zu Beginn des ersten Satzes war es ein Spiel auf Augenhöhe. Erst beim 7:9 fanden die Blausteinerinnen keine Lösung gegen die langen und druckvollen Aufschläge von Bellenberg. Der Satz ging schließlich mit 11:25 verloren.

Das gleiche wiederholte sich in den beiden darauffolgenden Sätzen. Mit den Aufschlägen zweier Spielerinnen aus Bellenberg, die jeweils zu einem großen Rückstand führten, hatten unsere Mädels einige Probleme. Davon unbeirrt kämpften die TSVlerinnen weiter um jeden Ball und jeder Punkt wurde ausgiebig von den Spielerinnen und Fans gefeiert. Beide Sätze gingen dennoch mit 15:25 bzw. 9:25 deutlich an die Gegnerinnen.

Bereits eine Woche zuvor fand das Nachholspiel gegen den VfB Ulm 3 statt. Bis zum 10:10 war der 1. Satz ausgeglichen. Anschließend sorgte eine starke Aufschlagserie der Ulmerinnen für massive Annahmeprobleme. Die VfBlerinnen konnten davonziehen und somit ging der Satz mit 14:25 sehr deutlich verloren.

Im zweiten Satz war das Spiel genau umgekehrt. Mit sehr guten Aufschlägen konnte zwischenzeitlich sogar eine 11:1 Führung herausgespielt werden. Leider konnte der Druck auf die Ulmerinnen nicht aufrecht erhalten werden. Einige einfache Fehler halfen den Ulmerinnen bei ihrer Aufholjagd, die leider nicht aufzuhalten war. Trotz des anfänglich hohen Vorsprungs musste auch dieser Satz mit 23:25 abgegeben werden.

Im dritten Satz war abschließend nicht mehr viel zu holen. Viele Abstimmungsprobleme und erneute gute Aufschläge der Gegnerinnen verhinderten einen geordneten Spielaufbau. Auch dieser Satz ging mit 14:25 an den VfB Ulm.

Zurück